Anzeige

Unternehmensporträt

Neue Hoffnung für seltene Augenerkrankung

Von Santhera (Germany) GmbH · 2016

Sicht ohne...

Das Pharmaunternehmen Santhera Pharmaceuticals engagiert sich in der Therapie gegen seltene mitochondriale und neuromuskuläre Erkrankungen – einem Gebiet, das einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf aufweist – und gibt beispielsweise Patienten mit einer erblichen Form von Blindheit (Lebersche Hereditäre Optikus-Neuropathie) Hoffnung.

Hinter der Leberschen Hereditären Optikus-Neuropathie (LHON) verbirgt sich eine seltene erbliche Erkrankung der Netzhaut, die das Augenlicht gefährdet. Ungefähr einer unter 30.000 Menschen leidet an LHON – betroffen sind insbesondere jüngere Männer zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr. Die Erkrankung schränkt das Sehvermögen stark ein und macht sich oft durch folgende Symptome bemerkbar: Farben werden nicht mehr gut wahrgenommen – speziell Rot und Grün. Zusätzlich ist die Lichtempfindlichkeit erhöht. Es ist wichtig, diese Symptome sofort ernst zu nehmen und zum Augenarzt zu gehen.

... und mit LHON. Sollten Sie oder eine Person aus Ihrem Bekanntenkreis derartige schwarze Flecken im Blickfeld wahrnehmen oder beschreiben, ist ein Besuch beim Augenarzt ein Muss!

Denn bei LHON kommt es innerhalb kurzer Zeit zu einer massiven Sehverminderung: Dieser ist schmerzlos, beginnt meist erst an einem Auge und tritt dann innerhalb weniger Wochen auch auf dem anderen Auge auf. Die schwerwiegende Minderung der zentralen Sehkraft beziehungsweise die praktische Erblindung tritt vorwiegend innerhalb eines Jahres nach Krankheitsbeginn auf. Der Patient sieht in der Bildmitte nichts mehr und am Rand nur noch sehr unscharf. Es ist essentiell, dass bereits beim Befall des ersten Auges an LHON gedacht und die Diagnose idealerweise schnellstmöglich mit einem molekulargenetischen Test gesichert wird. Dies schafft die Möglichkeit, rechtzeitig therapeutisch einzugreifen, hierdurch eventuell einen fortschreitenden Sehverlust aufzuhalten und teilweise sogar eine Verbesserung der Sehkraft herbeizuführen.

Kontakt

Santhera (Germany) GmbH
Arnulfstrasse 199
80634 München
E-Mail: lhon-info.de@santhera.com
Web: www.santhera.de